Die neuesten Zahlen des Österreichischen PKW Marktes im Dezember 2017

Österreichischer Neuwagenmarkt weiter im Steigen.

2017: Zweitstärkstes Autojahr in der Geschichte

  • Pkw-Neuzulassungen stiegen gegenüber Vorjahr um 7,2 % auf 353.320 
  • Volkswagen Konzernmarken halten 33,8 % Marktanteil 
  • Marktführer Volkswagen steigert Neuzulassungen um 3,9 % 
  • Rekordjahr für Seat, Škoda, Bentley und Lamborghini 
  • Bestes Jahr auch für Volkswagen Nutzfahrzeuge 
  • Auch Porsche Bank bleibt auf Erfolgskurs

Der Pkw-Markt in Österreich stieg auch 2017 weiter an. Mit 353.320 Neuzulassungen verzeichnete er nach 2011 (356.146 Neuzulassungen) den zweithöchsten Wert in der Geschichte. Im Monat Dezember wurden 25.651 Pkw in Österreich neu zum Verkehr zugelassen und damit ebenso viele wie schon 2016.
Die Volkswagen Konzernmarken steigern ihr Volumen 2017 um 5,1 % auf 119.457 Neuzulassungen und erzielen damit das drittstärkste Jahr ihrer Geschichte.
4 Marken und 7 Modelle jeweils unter den Top 10
Der Marke Volkswagen gelang es das Neuzulassungsvolumen um 3,9 % auf 58.709 Stück zu steigern. Mit 16,6 % Marktanteil verteidigt die Marke Volkswagen erneut ihre klare Marktführerschaft, die sie seit 1957 ohne Unterbrechung innehat.
Škoda erreicht mit 24.914 Neuzulassungen (+19 % zu 2016) und 7,1 % Marktanteil in Österreich das bisher beste Jahr in der Geschichte und belegt damit Rang zwei in der Zulassungsstatistik.
Auch die Marke Seat schrieb 2017 ein Rekordjahr. Mit 17.484 Neuzulassungen (+14,4 % zu 2016) und 4,9 % Marktanteil schob sie sich auf Rang neun in der Markenwertung.
Audi sichert sich mit 17.092 Neuzulassungen und 4,8 % Marktanteil Rang zehn der Markenwertung.
Im Modell-Ranking belegen gleich fünf Modelle aus dem Volkswagen Konzern die vordersten Ränge. Weiter unangefochtene Nummer 1 ist der Golf mit 4,8 % Marktanteil und das seit 1978 ohne Unterbrechung!
Rang zwei belegt der Škoda Octavia mit 2,7 % Marktanteil, gefolgt von den Volkswagen Modellen Tiguan (2,6 %) und Polo (2,3 %) auf den Plätzen drei und vier sowie dem Škoda Fabia (2 %) auf Rang fünf. Mit dem Volkswagen Bus (Pkw-Modelle) und 1,8 % Marktanteil auf Rang sieben und dem Seat Ibiza (1,5 %) auf Rang zehn, liegen nicht weniger als sieben Modelle aus dem Volkswagen Konzern unter den Top 10.
Die Volkswagen Konzernmarken im Detail
Die Marke Volkswagen ist nicht nur die Langzeit-Nummer 1 in Österreich, sondern platziert 2017 gleich vier Modelle unter die Top 10. So konnte der Golf – Österreichs beliebtestes Modell – um 7,3 % zum Vorjahr zulegen und hält mit 16.932 Neuzulassungen ein Volumen, vergleichbar mit Marken anderer Marktteilnehmer.
2018 feiert der Golf seine 40-jährige Marktführerschaft und der Rabbit sein 40-jähriges Jubiläum. Grund genug, den Golf 2018 gebührend zu feiern!
Dem Tiguan gelang es 8,7 % an Volumen zuzulegen. Er ist damit weiterhin der meistverkaufte SUV Österreichs und liegt in der Modell-Hitliste auf Rang drei. Erwähnenswert ist auch die Marktleistung des Polo, der im Jahr seines Modellwechsels einen Volumenzuwachs von 7,9 % verzeichnete. Ganz neu im Angebot befindet sich der kompakte SUV T-Roc, mit dem Volkswagen ein völlig neues Segment belegt und der am 11. Jänner auf der Vienna Autoshow seine Markteinführung feiert.
Für die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen war das Jahr 2017 ein Rekordjahr. Im Markt der leichten Nutzfahrzeuge verteidigte Volkswagen mit 21,4 % Marktanteil nicht nur die Nummer 1 Position im Markt bis zu 5 Tonnen Gesamtgewicht, sondern steigerte 2017 die Neuzulassungen um 14,1 % auf einen neuen Höchstwert von 8.611 Fahrzeugen.
Bei Škoda setzte sich die positive Marktentwicklung der letzten Jahre weiter fort.
Mit deutlichem Abstand sicherte sich die Marke Škoda 2017 die Nummer zwei Position am österreichischen Automarkt und unterstrich damit einmal mehr die hohe Akzeptanz, die sie hierzulande genießt.
Mit zwei Modellen unter den Top 5, sowie dem SUV-Senkrechtstarter Kodiaq, gelang es Škoda Österreich im 25. Jahr, die Ziele zu übertreffen und einen neuen Absatzrekord zu erzielen. Das nächste Erfolgsmodell steht bereits in den Startlöchern. Mit dem Kompakt-SUV, Karoq, der eines der Highlights am ŠKODA-Stand bei der Vienna Autoshow sein wird, sind die Weichen für ein weiteres Erfolgsjahr der Marke gestellt.
Auf eine ähnlich erfreuliche Entwicklung kann auch die Marke Seat in Österreich zurückblicken, die im Jahr 2017 ihre Marktposition unter den Top 10 festigte und das Neuwagenvolumen um knapp 2.200 Fahrzeuge steigerte.
Neben dem neuen Ibiza, der weiterhin der Bestseller der Marke ist, trugen Leon und Alhambra sowie der neue Ateca zum soliden Wachstum der Marke bei. Neu im Programm ist der Seat Arona, der das SUV-Programm der Marke nach unten hin abrundet und von dem sich die Marke für das neue Jahr sehr viel erwartet.
Bei der Premiummarke Audi war das Jahr 2017 gekennzeichnet durch eine angespannte Liefersituation bei den neuen SUV-Modellen Q2 und Q5. Die Nachfrage war höher als geplant.
Der neue Audi A5 hat sich gut etabliert und der Audi A4 ist weiterhin in seinem Segment unter den Premiumanbietern das am besten verkaufte Modell.
Für 2018 ist bei Audi eine große Produktoffensive geplant: Beginnend mit dem Audi A8 und dem neuen Audi A7, der bei der Vienna Autoshow seine Premiere feiert, folgen die A6-Modellbaureihe sowie ein komplett neues SUV Modell, der Audi Q8.
Gegen Jahresende setzt das erste rein elektrische Modell der Marke ein, das man in Form der Studie Audi e-tron quattro concept bereits auf der Vienna Autoshow bestaunen kann.
Für die Sportwagenmarke Porsche lief das Jahr 2017 erneut auf besonders hohem Niveau. Mit 1.258 Neuzulassungen wurde das bereits sehr erfolgreiche Vorjahr noch einmal übertroffen.
Sehr positiv entwickelte sich der Verkauf der 911 Modelle, allen voran der GT-Modelle, was den Trend zu leistungsstärkeren und dynamischeren Sportwagen unterstreicht.
Neu im Programm ist die Panamera Baureihe, bei der sich das steuerschonende Plug-in-Hybridmodell (S E-Hybrid) am besten verkauft sowie der neue Cayenne (3. Generation), der im Dezember seine Markteinführung feierte.
Rekordjahr für Exclusive Cars
Exclusive Cars
mit den Marken Bentley, Lamborghini und Bugatti konnte das beste Jahr seit Bestehen abschließen und die Auslieferungen an Kunden beträchtlich steigern. So wurden 2017 insgesamt 241 Bentley Neuwagen an Kunden ausgeliefert (+43 %). Zu dieser besonderen Entwicklung trug u.a. das neue Premium-SUV-Modell Bentayga bei. Bei Lamborghini lieferte der Wiener Direkthändler 71 Fahrzeuge aus (+18 %). Der Lamborghini Urus (SUV) ist für das 2. Quartal 2018 geplant. Und vom Bugatti Chiron (Nettopreis durchschnittlich: 2,7 Mio. EUR) liegen bereits neun Kundenbestellungen vor, zwei davon wurden bereits ausgeliefert. Das Modell wird eines der absoluten Highlights der Vienna Autoshow sein.
Abschließend noch ein Blick auf den Zweiradsektor: Mit der Marke Ducati gelang es 2017 das Volumen des Vorjahres annähernd zu halten und in Summe 721 Motorräder in Österreich zuzulassen. Bestseller ist dabei das Modell Scrambler mit 29,1 % Anteil am Ducati-Volumen.
Porsche Bank bleibt auch 2017 auf Erfolgskurs Mit rund 64.000 abgeschlossenen Neuverträgen gelang es der Porsche Bank ihr Finanzierungsgeschäft im Vergleich zum Vorjahr um 14 % zu steigern. In Summe werden aktuell 41,5 % aller Volkswagen Konzernfahrzeuge in Österreich über die Porsche Bank finanziert. Der Bestand an Finanzierungsverträgen ist somit um 11 % auf über 190.000 Stück angewachsen.
Neue Bestmarken auch im Versicherungsbereich: Mit 33.800 neuen Kaskoverträgen konnte die Porsche Versicherung ihren Kaskoanteil um 6 %-Punkte auf 61,9 % anheben.
Neun Österreich-Premieren der Volkswagen Konzernmarken auf der Vienna Autoshow 2018
Das Autojahr beginnt im Jänner 2018 in Österreich bereits zum 12. Mal mit der Vienna Autoshow. Die Volkswagen Konzernmarken zeigen auch 2018 wieder zahlreiche Premieren und Highlights dem autobegeisterten Publikum.
Von 11. bis 14. Jänner 2018 gibt es in der Halle D auf über 5.500 Quadratmetern insgesamt mehr als 100 Neuheiten, Bestseller und Traumwagen aus dem Volkswagen-Modellprogramm der Marken Volkswagen, Audi, Seat, Škoda, Porsche, Bentley, Bugatti, Lamborghini und Ducati zu bewundern.

MFT Jahresabo
Anzeige

1 Kommentar

  1. Jetzt kommt der Hammer Honda 2015 über 55% Eigenzulassungen in Deutschland.
    Eine Schmach für den Handel.
    Es lebe die Dumping Vertriebs Politik.
    Also wer einen Honda kauft im jedem Fall drauf achten das es eine Tageszulassung ist sonst hat man was falsch gemacht und gehört zur Minderheit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*