Die neuesten Zahlen des Österreichischen PKW Marktes im März 2019

Guter Jahresstart mit Pkw-Rekordmarkt.

März 2019: Rückläufiger Markttrend hält an

Pkw-Markt nach 1. Quartal 10,6 % unter Vorjahr
Volkswagen Konzernmarken entwickeln sich marktkonform
Weiter starke Performance der Volumenmarken und -modelle aus der Volkswagengruppe
3 Marken und 7 Modelle unter Top 10

Der österreichische Pkw-Markt lag im März 2019 um 9,7 % unter dem Vorjahr. Damit setzt sich der Trend der ersten beiden Monate fort. Kumuliert wurden im 1. Quartal 2019 österreichweit 80.855 Pkw neu zugelassen, um 10,6 % weniger als im Vorjahrsvergleich.
Zur Erinnerung: Im 1. Quartal 2018 wurde mit 90.474 registrierten Neuzulassungen ein neuer Rekordwert erzielt. Der Quartalsmarkt 2019 bewegt sich exakt auf Schnitt der vorangegangenen Jahre (2013-2017).

Volkswagen Konzernmarken entwickeln sich marktkonform
Die Marken des Volkswagen Konzerns hielten nach Ende des 1. Quartals mit 37,2 % (+0,1 Prozentpunkte) ihre Marktanteils-Performance auf Vorjahresniveau und belegten mit Volkswagen, Škoda und Seat die Spitzenpositionen im Markenranking.

Volkswagen Konzernmodelle im Spitzenfeld
Weiterhin beachtenswert ist die große Beliebtheit der Modelle der Volkswagen Konzernmarken. Nicht nur die „Stockerlplätze“ werden durch den VW Golf, Škoda Octavia und VW T-Roc belegt. Weitere vier Modelle reihen sich unter die Top 10: VW Polo (Rang 4), VW Tiguan (Rang 5), Škoda Fabia (Rang 6) und der VW Bus (Rang 8).

Die Volkswagen Konzernmarken im Detail
Die Marke Volkswagen behauptete mit 17,4 % im 1. Quartal 2019 nicht nur das Marktanteilsniveau des Vorjahres, sondern hält damit auch die klare Nummer 1 Position am österreichischen Automarkt.
Die Attraktivität des aktuellen Produktangebots spiegelt sich in den Verkaufszahlen der einzelnen Modelle wider. Fünf VW Modelle reihen sich unter die beliebtesten 10: Golf, T-Roc, Polo, Tiguan und VW Bus.
Das erst kürzlich eingeführte City SUV-Modell, der T-Cross, das vierte SUV-Modell der Marke Volkswagen, hat voll eingeschlagen und ist aktuell bei den regionalen Automessen der Star am Volkswagenstand.
Ungebrochen ist auch die Nachfrage nach den Volkswagen Bussen, die mit 1,9 % Marktanteil einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der Marke leisten.
Die Marke Audi liegt nach dem 1. Quartal mit 3,7 % Marktanteil hinter dem Vorjahr zurück (-1,1 Prozentpunkte). Die noch immer nachwirkende Umstellung auf den neuen WLTP-Messzyklus und die damit verbundenen Liefereinschränkungen einzelner Modellvarianten sowie die Sondersituation, hervorgerufen durch die ambitionierte Modelloffensive im An- und Auslauf, erklären diesen Rückgang.
Der aktuelle Verkaufsverlauf, speziell bei den neuen Modellen, entwickelt sich aber erwartungsgemäß positiv. Vor allem die Nachfrage nach dem e-tron, Audis erstes vollelektrisches SUV, ist überwältigend und übertrifft die Erwartungen der Marke.
Der Marke Seat gelang es im März das hohe Niveau der ersten beiden Monate zu halten und mit einem kumulierten Marktanteil von 7,2 % (+0,7 Prozentpunkte) einen neuen Quartalsrekord zu erzielen. Damit sichert sich SEAT weiter Rang 3 (!) in der österreichischen Zulassungsstatistik.
Das Kundeninteresse nach den drei SUV-Modellen Arona, Ateca und Tarraco ist ungebrochen – diese drei Modelle tragen mit rund 50 % Anteil am Markenvolumen wesentlich zur erfolgreichen Entwicklung der Marke Seat bei.
Die Marke Škoda, konstante Nummer 2 am österreichischen Automarkt, baute den Marktanteil im 1. Quartal um 0,8 Prozentpunkte auf 8,7 % aus, was einen Rekordwert darstellt.
Zu den Modellbestsellern zählen der Octavia, der Rang 2 der Modellwertung belegt, sowie der Fabia und das neue SUV-Modell Karoq.

Highlight des Monats März war die Vorstellung des komplett neuen Kompaktmodells Scala, das für großes Interesse sorgte und bereits Ende April seine Markteinführung in Österreich feiert.
Die Sportwagenmarke Porsche kann angebotsbedingt nicht an das erfolgreiche 1. Quartal des Vorjahres anschließen. Der Modellwechsel der 911er-Baureihe sowie die eingeschränkte Verfügbarkeit wichtiger Modellvarianten bremsen im Augenblick die Auslieferungen. Ungeachtet dessen ist die Nachfrage nach dem neuen 911 besonders hoch, ebenso wie nach den Plug-in-Hybrid-Modellen von Cayenne und Panamera.

MFT Jahresabo
Anzeige

1 Kommentar

  1. Jetzt kommt der Hammer Honda 2015 über 55% Eigenzulassungen in Deutschland.
    Eine Schmach für den Handel.
    Es lebe die Dumping Vertriebs Politik.
    Also wer einen Honda kauft im jedem Fall drauf achten das es eine Tageszulassung ist sonst hat man was falsch gemacht und gehört zur Minderheit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*