Die neuesten Zahlen des Österreichischen PKW Marktes im Juni 2020

Quartalsbericht – Jänner bis Juni 2020

– Leichte Erholung des Neuwagenmarktes
– 26.676 Pkw-Neuzulassungen im Juni (-18,0 %)
– Gesamtmarktminus 35,9 %
– Volkswagen Konzernmarken entwickeln sich im 1. Halbjahr mit 37,4 % Marktanteil besser als der Markt

Der österreichische Gesamtmarkt erholt sich nach der Corona- Krise nur langsam. Lag der Rückgang zum Vorjahr im Mai noch bei 34 %, so konnte dieser im Juni fast halbiert werden und beträgt bei 26.676 Neuzulassungen noch 18,0 %.
In der kumulierten Betrachtung beträgt der Gesamtmarktrückgang per Ende Juni 35,9 %. 112.787 Pkw Neuwagen wurden seit Anfang Jänner ausgeliefert.

Die Volkswagen Konzernmarken steigern ihren Marktanteil
Die Corona-Krise hat die Volkswagen Konzernmarken stark getroffen. Durch die mehrwöchigen Händlerschließungen kam der Verkauf völlig zum Erliegen. Auch stockte der Nachschub aufgrund zahlreicher Werksstilllegungen. Die Produktion wurde erst ab Mitte April stufenweise wieder hochgefahren.
„Unsere Händler sind aktuell darauf konzentriert, die gut sortierten Neuwagenlager, die sie sich für das Frühjahrsgeschäft angelegt hatten, abzubauen und ihre Bestände und damit ihre Kapitalbindung zu reduzieren“, sagt Dr. Hans Peter Schützinger, Sprecher der Geschäftsführung der PHS und fügt hinzu: „So schwierig sich die Situation für den Automobilhandel aktuell darstellt, sind wir zuversichtlich, dass die Investitionsförderung für Unternehmer sowie die Prämie für Elektro- und Plug-In-Hybridmodelle helfen werden, unser Geschäft wieder anzukurbeln. Jedoch werden wir die bisher erlittenen Verluste von über 20.000 Neuwagen unserer Marken in diesem Jahr nicht mehr aufholen können.“

Die Volkswagen Konzernmarken
Im 1. Halbjahr sind zwar die Zulassungszahlen auch bei den Volkswagen Konzernmarken um ein Drittel zurückgegangen, jedoch in einem etwas geringeren Ausmaß als beim Gesamtmarkt. Dadurch stieg der Konzern-Marktanteil um 0,9 Prozentpunkte auf 37,4 % an.
In der Reihung der Marken zeigt sich ein unverändertes Bild. Mit Volkswagen, Škoda und Seat belegen gleich drei Konzernmarken die vorderen Ränge. Auch in der Modellwertung gibt es ein gewohntes Bild. Elf Modelle rangieren unter den Top 13. Allen voran der Škoda Octavia knapp vor dem VW Golf, dem Škoda Fabia, dem VW Polo und dem VW T-Roc. Die Ränge 8 bis 13 belegen der VW T-Cross, der Škoda Karoq, der VW Bus, der SEAT Ibiza, der SEAT Arona und der VW Tiguan.

Die Konzernmarken im Einzelnen
Die Marke Volkswagen PKW schloss das 1. Halbjahr mit 15,4 % Marktanteil (-1,2 Prozentpunkte) als Langzeit-Marktführer ab und platzierte gleich fünf ihrer Modelle unter den Top 10. Der Golf rangiert in der Modellwertung aktuell an der zweiten Stelle. Durch den Corona-Shutdown mussten zahlreiche geplante Markteinführungsaktivitäten für den Golf verschoben bzw. abgesagt werden. Auch kam es bei der Anlieferung der neuen Modelle zu Verzögerungen. Mit Ende Juli startet der Vorverkauf des ID.3, des ersten vollelektrischen Modells auf der MEB-Plattform (Modularer Elektrifizierungs-Baukasten).
Alle Kunden, die noch in diesem Kalenderjahr ihren ID.3 bestellen, profitieren vom jüngst erhöhten E-Autobonus in der Höhe von 5.000 Euro.
Die Marke Audi erhöhte ihren Marktanteil im 1. Halbjahr um 0,3 Prozentpunkte auf 4,1 %. Der neue Audi A4 ist das meistverkaufte Modell der Marke, das zum Vorjahr sogar Stückzahlen zulegen konnte (+15,3 %). Vom Audi e-tron wurden bisher 242 Fahrzeuge zugelassen. Er ist damit in diesem Jahr das meistverkaufte Elektroauto aus dem Volkswagen Konzern in Österreich.
Seat behauptet weiterhin Rang 3 in der Markenwertung und das bereits seit 18 Monaten ohne Unterbrechung. Mit 6,9 % Marktanteil (-0,1 Prozentpunkte) hält Seat in Österreich weiterhin das hohe Marktniveau des Vorjahres. Österreich ist damit – hinter dem Heimmarkt Spanien – weiterhin erfolgreichstes Exportland für Seat. Der Erfolg der Marke basiert auf fünf annähernd gleich starken Volumens-Modellreihen, dem Ibiza, dem Leon, dem Arona, dem Ateca und dem Alhambra.
Die Marke Škoda konnte während der Krisenmonate den Marktanteil auf einen neuen Rekordwert von 10,2 % (!) um 1,4 Prozentpunkte ausbauen und festigt damit eindrucksvoll die Nummer 2 Position am österreichischen Automarkt. Dabei rangiert der Octavia in der Modellwertung knapp vor dem Golf auf Rang 1. Der Fabia liegt auf Rang 3 und der Karoq auf Rang 9. Damit platziert Škoda nicht weniger als drei Modelle unter den Top 10.
Die Sportwagenmarke Porsche ist die einzige Konzernmarke, die in den ersten sechs Monaten Volumen zulegen konnte. Mit 773 Neuzulassungen übertrifft Porsche den Halbjahreswert aus 2019 um 65 % und ist damit auch die Marke mit dem höchsten Wachstum zum Vorjahr. Stärkstes Modell der Marke im 1. Halbjahr war der Cayenne, gefolgt vom Porsche 911. Vom Porsche Taycan, dem ersten vollelektrischen Modell der Marke, wurden bisher 76 Fahrzeuge in Österreich zugelassen.

Keine Motor Freizeit Trends News mehr verpassen!Jetzt Newsletter kostenlos abonnieren.

Wir respektieren den Datenschutz! Eine Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

An welche Email-Adresse sollen wir die Motor Freizeit Trends News senden?

MFT Jahresabo
Anzeige

1 Kommentar

  1. Jetzt kommt der Hammer Honda 2015 über 55% Eigenzulassungen in Deutschland.
    Eine Schmach für den Handel.
    Es lebe die Dumping Vertriebs Politik.
    Also wer einen Honda kauft im jedem Fall drauf achten das es eine Tageszulassung ist sonst hat man was falsch gemacht und gehört zur Minderheit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*