Die neuesten Zahlen des Österreichischen PKW Marktes im September 2018

Guter Jahresstart mit Pkw-Rekordmarkt.

Jänner bis September 2018

• Neuwagenmarkt knickt im September erwartungsgemäß ein
• Sondersituation durch Umstellung auf neuen WLTP Zyklus
• Kumuliert liegt Gesamtmarkt weiter auf Rekordniveau und 2,2 % über dem Vorjahr
• Volkswagen Konzernmarken halten per Ende September bei 34,6 % Marktanteil (+0,7 Prozentpunkte)
• Rekordwerte für SEAT, ŠKODA und Porsche

Erwartungsgemäß fiel der Neuwagenmarkt im September auf Grund der Umstellung auf die neuen Abgas-Prüfstandards deutlich zurück.
Seit 1. September dürfen nur noch Neuwagen zugelassen werden, die den WLTP (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) durchlaufen haben. Nicht alle Modelle verfügen bereits über die dafür erforderlichen Genehmigungen. Der September-Markt ging dadurch im Vergleich zum Vorjahresmonat um 41,8 % zurück. 17.194 Neuzulassungen wurden im September registriert.
Kumuliert liegt der Gesamtmarkt per Ende September bei 275.758 Neuzulassungen und verzeichnet damit weiter einen Rekordwert. Er liegt um 2,2 % über dem Vorjahr.
Die Volkswagen Konzernmarken durchliefen im September mit 4.026 Neuzulassungen (-56 %) eine ähnliche Entwicklung, die nicht überraschend kam. „Wir hatten in den ersten acht Monaten eine fantastische Performance bei unseren Marken und waren mit Ende August so gut wie ausverkauft“, kommentiert Dr. Hans Peter Schützinger, Sprecher der Geschäftsführung der Porsche Holding Salzburg, die aktuelle Situation und ergänzt: „Durchwegs leere Lager sowie aktuelle Einschränkungen im Verkaufsangebot wirkten sich damit auf die September-Auslieferungen aus.“
Aktuell verzeichnen die Volkswagen Konzernmarken in Österreich nach neun Monaten mit 95.516 Neuzulassungen eine Steigerung von 4,3 % zum Vorjahr und erzielen damit einen Marktanteil von 34,6 % (+0,7 Prozentpunkte).
Drei Konzernmarken und sieben Modelle in der Top-Ten-Wertung
Per Ende September belegen weiterhin drei Marken der Volkswagen Gruppe die vordersten Ränge.
Unangefochten an der Front ist Volkswagen mit 46.222 Neuzulassungen und 16,8 % Marktanteil (+0,2 Prozentpunkte), gefolgt von Škoda mit 20.133 Zulassungen und 7,3 % Marktanteil (+0,1 Prozentpunkte). Überraschend an die dritte Stelle aufgerückt ist zu Jahresbeginn die Marke Seat, die ihre Position mit 16.280 Neuzulassungen und 5,9 % Marktanteil (+1 Prozentpunkt) weiterhin erfolgreich verteidigt.
Sowohl Škoda als auch Seat schreiben in Österreich jeweils das bisher beste Jahr in ihrer Geschichte.
Mit 11.587 Neuzulassungen verlor Audi in den ersten neun Monaten des Jahres 0,6 Prozentpunkte Marktanteil und hält aktuell bei 4,2 %. Der Grund dafür liegt im größten Modellerneuerungsprozess in der Geschichte der Marke, verbunden mit Verzögerungen in der Umstellung auf den neuen Messzyklus WLTP.
Die Sportwagenmarke Porsche konnte ihre Auslieferungen an Kunden in den ersten neun Monaten erheblich steigern und hält mit 1.294 Zulassungen (+23,5 %) bei einem neuen Rekordwert.
Bei den einzelnen Volkswagen Konzernmarken werden nun Woche für Woche zahlreiche neue Motor- und Getriebevarianten wieder bestellbar sein. Je nach Marke sollte sich die Situation in den kommenden Wochen, spätestens aber bis Jahresende weitestgehend normalisiert haben und das Modellangbot wieder durchgängig erhältlich sein.

MFT Jahresabo
Anzeige

1 Kommentar

  1. Jetzt kommt der Hammer Honda 2015 über 55% Eigenzulassungen in Deutschland.
    Eine Schmach für den Handel.
    Es lebe die Dumping Vertriebs Politik.
    Also wer einen Honda kauft im jedem Fall drauf achten das es eine Tageszulassung ist sonst hat man was falsch gemacht und gehört zur Minderheit.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*