„Licht ins Dunkel“: Dankt für die großzügige Spendenbereitschaft der Voralberger

Landeshauptmann Markus Wallner würdigte bei Danke-Veranstaltung von „Licht ins Dunkel“ die Spendenbereitschaft der Vorarlberger Bevölkerung und Unternehmen

Für „Licht ins Dunkel“ haben die Vorarlbergerinnen und Vorarlberger im Vorjahr rund 660.000 Euro gespendet, gut 200.000 Euro davon sind von heimischen Unternehmen beigesteuert worden. Im Bundesgymnasium Dornbirn haben am Mittwochabend (28. November) Landeshauptmann Markus Wallner und ORF-Landesdirektor Markus Klement allen Spenderinnen und Spendern ein großes Dankeschön ausge-sprochen. „Das starke Füreinander wird in Vorarlberg aktiv gelebt“, betonte dabei der Landeshauptmann.


Wiederum habe Vorarlberg mit einer überwältigenden Hilfsbereitschaft aufgezeigt und große Solidarität bewiesen, erklärte Wallner im Rahmen der Danke-Veranstaltung. Neben den großzügigen Spenderinnen und Spendern würden sich auch all jene ein großes Dankeschön verdienen, die hinter der „Licht ins Dunkel“-Hilfsaktion sowie hinter den vielen sozialen Einrichtungen stehen, die vor Ort im Einsatz sind, führte Wallner aus: „Darin zeigt sich einmal mehr der tief verankerte Gemeinschaftssinn, durch den sich unser Land auszeichnet“. Dass mit 660.000 Euro ein neuer Spendenrekord erreicht werden konnte, spricht laut Landeshauptmann Wallner „für das hohe Ansehen und Vertrauen, das die Initiative in der Bevölkerung genießt“.

Dank für Spendenbereitschaft
Den Dankesworten schloss sich ORF-Landesdirektor Markus Klement an: „Die große Bereitschaft, für die Mitmenschen Verantwortung zu übernehmen, bewegt uns sehr. Ich möchte mich bei allen Spenderinnen und Spendern sowie bei allen unseren Partnern aus der Wirtschaft von ganzem Herzen für ihre Solidarität und ihr Engagement bedanken“.

Neuer Spendenrekord
Gegenüber dem Jahr davor wurde bei den Spenden ein Plus von 140.000 Euro er-zielt. Allein im Rahmen der regionalen Fernsehsendungen am 23. und 24. Dezem-ber wurden 290.000 Euro gespendet. Partner des ORF Vorarlberg für die „Licht ins Dunkel“-Aktion 2017/2018 war die in Schlins ansässige und landesweit tätige Stiftung Jupident. In ihren Einrichtungen bietet die private Stiftung bis zu 200 Kindern und Jugendlichen jene Hilfe an, die sie zur Bewältigung ihres Lebens benötigen. Die 1864 gegründete Stiftung Jupident gibt ein Zuhause auf Zeit, ermöglicht Orien-tierung und Sicherheit und unterstützt beim Lernen für das Leben, Arbeiten und Wohnen. Die „Licht ins Dunkel“-Spendengelder flossen in die Restaurierung und den Ausbau der Kirche in der Parzelle Jupident. Das Gotteshaus wird um Begeg-nungs-, Kommunikations-, Schulungs- und Veranstaltungsräume erweitert.

Caritas Lerncafés sind Projekt 2018
In diesem Jahr wird neben anderen Projekten für die Caritas-Lerncafés in Vorarlberg gesammelt. In den Einrichtungen erhalten Kinder und Jugendliche kostenlos Hilfestellung beim Lernen, bei den Hausaufgaben und der Vorbereitung auf Schularbeiten. Konkret angesprochen sind Schülerinnen und Schüler im Alter von acht bis 14 Jahren, deren private Situation ein einfaches Lernen – sei es aus finanzieller oder sprachlicher Sicht – nicht zulässt. Die Lerncafés bieten eine geeignete Umgebung, wenn Geld für Nachhilfe fehlt, die Wohnsituation ein effizientes Lernen nicht erlaubt oder die Deutschkenntnisse des Kindes für den Schulerfolg nicht ausreichen. Den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden geht es auch darum, den Kindern Freude am Lernen zu vermitteln und ihre Deutschkenntnisse zu stärken. Eine gesunde Jause sowie der regelmäßige Kontakt mit den Eltern sind in den Lerncafés ebenfalls sehr wichtig.

Licht ins Dunkel
Seit 46 Jahren organisiert der ORF mit „Licht ins Dunkel“ eine österreichweite Spendenaktion und fördert mit den Spendengeldern verschiedene Sozialprojekte. Die Aktion wurde 1973 vom damaligen ORF-Landesintendanten von Niederösterreich, Kurt Bergmann, initiiert. Die erste Sendung wurde im Radio gesendet, seit 1978 findet Licht ins Dunkel am Heiligen Abend mit einer bundesweiten 14-stündigen Sendung auch im Fernsehen statt. Seit 1989 besteht der Verein Licht ins Dunkel, dem die Lebenshilfe Österreich, die Initiative Rettet das Kind, die Gesell-schaft Österreichischer Kinderdörfer (GÖK), die Kinderfreunde Österreich, die UNICEF, Caritas Österreich und die Diakonie angehören. Licht ins Dunkel ist die größte humanitäre Hilfskampagne in Österreich.

MFT Jahresabo
Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*