Kiss donnert am Red Bull Ring zur Truck Race Leaderrolle

Das in jeder Hinsicht gewaltige Motorsport-Wochenende der Truck Race Trophy am Red Bull Ring krönten zwei kampfbetonte Rennen am Sonntag.
Einmal mehr zeigte Jochen Hahn (GER), dass er mit dem Kurs in der Steiermark hervorragend zurecht kommt. Im ersten Lauf dominierte der deutsche Routinier das Feld, den zweiten Tagessieg sicherte sich Adam Lacko (CZE). Insgesamt verfolgten 26.000 Zuschauer an drei Tagen die Truck Racing Europameisterschaft mit vier sehenswerten Partnerserien in Spielberg. Rund um das architektonische Highlight des Red Bull Ring – den voestalpine wing – war neben spannender Rennaction auf dem Südkurs von morgens bis abends für beste Unterhaltung mit den European Giants, Truck Korsos, Showruns, Live-Konzerten und Einlagen aus der Luft gesorgt.
Hahn und Lacko am obersten Podest. Das dominierende Trio der Truck Racing Europameisterschaft 2014 setzte sich beim dritten Rennen auf dem Red Bull Ring klar durch. Jochen Hahn feierte den Sieg vor Antonio Albacete (ESP) und Norbert Kiss (HUN). Die Ausgangslage für den zweiten Lauf am Sonntag hätte spannender nicht sein können, immerhin liefern sich der Spanier und der Ungar ein beinhartes Duell um die Gesamtführung. Im großen Finale der Truck Race Trophy setzte sich schließlich Adam Lacko vor Norbert Kiss und Markus Bösiger (CH) durch. Die neue Rangordnung in der Truck Racing Europameisterschaft 2014 lautet nach dem Gastspiel in Österreich Norbert Kiss vor Antonio Albacete und Jochen Hahn.
Zwei Muskelpakete gegen 1.200 PS. Bereits am Samstag ging im Driving Center des Red Bull Ring der European Giants Wettkampf über die Bühne, bei dem die stärksten Männer Europas in den Disziplinen LKW-Ziehen, Autoheben, Baumstamm-Stemmen, Reifen-Werfen und Koffertragen um den Sieg kämpften. Auf den Sieger, Matjaz Belsak aus Slowenien, wartete am Sonntag eine weitere Herausforderung. Gemeinsam mit Heinz Olesch stieg er beim Duell „Mann vs. Maschine“ vor dem voestalpine wing auf der Start-Ziel-Geraden gegen den mehrfachen Truck-Race-Europameister Jochen Hahn in den Ring. Die beiden Strongmen hinderten den Trucker mehrere Sekunden lang am Wegfahren. Der deutsche Pilot zeigte sich begeistert: „Unglaublich, welche Kraft in den beiden Kerlen steckt. Ich hätte nicht gedacht, dass sie es so lange aushalten!“
Hannes Arch am steirischen Himmel über der Truck Race Trophy. Vor dem Hauptrennen am Sonntag stimmte der Red Bull Air Race Champion Hannes Arch das Publikum mit einer seiner gewohnt atemberaubenden Flugshows auf das große Finale der Truck Race Trophy 2014 ein. Am Höhepunkt seiner Show begeisterte der Überflieger aus der Steiermark die Motorsport-Fans mit zwei spektakulären Einlagen direkt über der Truck-Race-Startaufstellung, nur wenige Meter über dem voestalpine wing und vorbei an den Zuschauern der Start-Ziel-Tribüne.
Echtes Trucker Feeling auf der Westschleife. Im Trucker Camp und im Festzelt auf der legendären Westschleife herrschte am Samstagabend ausgelassene Stimmung. Der Country-Star Tom Astor & Band sowie die „Legendary Daltons“ animierten die Brummifahrer und die Motorsportfans zum Feiern und Tanzen. Am Sonntag wurden historische Lastwagen und weit über 100 auf Hochglanz polierte moderne Prachtexemplare bei Truck Korsos stolz auf der Rennstrecke präsentiert.

European Truck Racing Championship 2014 – Red Bull Ring

Sonntag, 6. Juli – Rennen 3:
1. Jochen Hahn (GER)
2. Antonio Albacete (ESP)
3. Norbert Kiss (HUN)
4. Markus Bösiger (CH)
5. David Vrsecky (CZE)
Sonntag, 6. Juli, Rennen 4:
1. Adam Lacko (CZE)
2. Norbert Kiss (HUN)
3. Markus Bösiger (CH)
4. Rene Reinert (GER)
5. David Vrsecky (CZE)

Gesamtwertung, European Truck Racing Championship, 6. Juli 2014:

1. Norbert Kiss (HUN)
2. Antonio Albacete (ESP)
3. Jochen Hahn (GER)

Weitere Informationen zur Truck Race Trophy sind unter www.truckracetrophy.at zu finden.

 

MFT Jahresabo
Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*