Neues G-Class Experience Center in der Steiermark

Eröffnung noch 2019 geplant

Mit dem symbolischen Spatenstich auf dem ehemaligen Fliegerhorst Nittner in Kalsdorf, rund 15 Kilometer südlich von Graz, erfolgte am 22. Februar der offizielle Baubeginn für ein neues G-Class Experience Center. Dort werden Kunden und Fans die On- und Offroadfähigkeiten der G-Klasse eindrucksvoll erleben können. Die Eröffnung soll noch 2019 erfolgen.


„Die neue G-Klasse ist im Gelände noch leistungsfähiger als ihr Vorgänger. Dass sie selbst die anspruchsvollsten Herausforderungen meistert, können Kunden und Fans künftig im neuen G-Class Experience Center bei Graz selbst erfahren“, sagte Dr. Gunnar Güthenke, Leiter Produktbereich Geländewagen bei Mercedes-Benz. „Unsere traditionelle Teststrecke am Grazer Hausberg Schöckl ist eine der weltweit härtesten Offroad-Teststrecken und bleibt für unsere professionellen Entwicklungs- und Testfahrten das Maß aller Dinge.“ Am Festakt zum Baubeginn nahmen Dr. Gunnar Güthenke (GF Mercedes-Benz G GmbH), Gerhard Schramm (CFO Mercedes-Benz G GmbH ), Norbert Singer (Projektleiter Mercedes-Benz G GmbH ), Erich Gosch (Bürgermeister der Markgemeinde Feldkirchen bei Graz), Heimo Senekowitsch (Klöcher Bau) sowie Marc Schmits-Lapainer (Ingenaix) und Thomas Eichholzer (Projektsteuerer) teil.


Auf dem über 100.000 m2 großen Grundstück entstehen neben einem Empfangs- und Präsentationsbereich insgesamt vier Testmodule: ein natürlicher und ein künstlich angelegter Offroad-Bereich, ein Hügel mit verschiedenen Auffahrtsrampen mit bis zu 100 Prozent Steigung sowie ein Onroad-Bereich auf den ehemaligen Taxiways. Dort sollen die Teilnehmer unter anderem Brems- und Slalomübungen mit der G-Klasse absolvieren können Die Generalplanung führt das Ingenieurbüro Büro IngenAix durch, die Projektsteuerung übernahm Eichholzer-Frick ZT. Die Wegeführung im natürlichen Offroad-Bereich wurde in Zusammenarbeit mit Sachverständigen und dem Grazer Planungsbüro ÖKOTEAM so gewählt, dass schützenswerte Biotope erhalten werden konnten und nur wenige Bäume weichen mussten.

MFT Jahresabo
Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*