Dornier-Technologie fasziniert

Delegation der „Fundacion Aeronautica Mallorquina“ besucht Do 24 und ihren Eigner.

Dornier über alles: Eine Delegation der „Fundacion Aeronautica Mallorquina“, der Stiftung der mallorquinischen Luftfahrt mit Stiftungspräsident Don Miguel Buades an der Spitze hat jetzt der „Do 24 ATT“ von Iren Dornier die Ehre erwiesen. Begeistert war die Delegation, dass sie von Iren Dornier höchstpersönlich in fließendem Spanisch begrüßt und informiert wurde. Für seine Do 24 musste der Enkel von Luftfahrtpionier Claude Dornier keine Begeisterung bei den Gästen entfachen: Sie war bereits bei deren Ankunft deutlich zu spüren.


Beeindruckende Fotos von Flügen, aber auch von Wasserungen der „Do 24“ hat Wolfgang Wagner, Mitglied im „Do 24“-Team, zusammengestellt. Es sind historische Fotos, in denen beispielsweise gleich zwei Maschinen gemeinsam aufsteigen, aber auch Fotos aus der Zeit, seit Iren Dornier Eigner der „Do 24“ ist. „Ich war beim Überführungsflug als Zwölfjähriger dabei“, erinnert er sich. „Seitdem habe ich davon geträumt, dieses wunderschöne Wasserflugzeug, das in Seenoteinsätzen 11000 Menschen das Leben gerettet hat, herzurichten.“ Iren Dornier soll seine Chance bekommen: 2003 macht er sich mit seinem Team an die Restaurierung der alten Dame, 2005 hebt er mit ihr ab. „Ein Kindheitstraum hat sich für mich erfüllt“, berichtet er den faszinierten Gästen.


„Increíble“, unglaublich, entfährt es einem der angereisten Spezialisten, als er einen Film über den Einsatz der „Do 24“ bei der Wasserrettung auf stürmischer See sieht. „Unglaublich, was dieses Wasserflugzeug kann.“ Iren Dornier schwärmt von seiner Maschine als „extrem ästhetisch. Sie hat eine unglaubliche Ausstrahlung“. Derzeit ist sie zwar in einem Hangar am Bodensee Airport in Friedrichshafen, weil ihre Avionik erneuert wird. Lange soll sie dort nach dem Willen von Iren Dornier aber nicht sein: Bald soll sich seine „Do 24“ wieder in die Lüfte erheben.
Dornier-Technologie – das ist es, was die Gäste begeistert. Viele Superlative sind zu hören, alle sind voll des Lobes. Professor Dr.-Ing. Elmar Wilczek, letzter Leiter der Entwicklungsabteilung Wasserflugzeugbau bei Dornier und Begleiter der Delegation, sagt: „Der Erstflug des Wals hat Dornier bekannt gemacht. Gebaut wurde er zwar 1922 in Marina di Pisa, aber die spanische Regierung hat den ersten Großauftrag erteilt. Damit schließt sich mit dem heutigen Besuch der Delegation der Kreis.“ Der Professor sagt auch noch: „Im Bereich Wasserflugzeug haben wir ein unglaubliches Know-how am Bodensee entwickelt. Der außergewöhnliche Standort Friedrichshafen sollte unbedingt wiederbelebt werden.“
Felix Rodriguez, Berater der Delegation, hört solche Worte nur zu gerne. „Die Technologie von Dornier ist hervorragend.“ Natürlich weiß er, dass die „Do 24“ nicht mehr gebaut wird. Seiner und der Begeisterung der Delegation für Dornier tut das keinen Abbruch: Sie liebäugelt mit einem aktuellen Dornier-Projekt, dem Amphibienflugzeug „Seastar“. Conrado Dornier, Sohn von Claudius Dornier, dem ältesten Sohn Claude Dorniers, hat dem Projekt seines Vaters Leben eingehaucht. „Selbstverständlich“ war es für die Delegation, auch Conrado Dornier und seine „Seastar“ zu besuchen. Felix Rodriguez klingt sehr hoffnungsvoll, wenn er sagt: „Wir hätten gerne die „Seastar“, um die Balearen untereinander zu verbinden.“

MFT Jahresabo
Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*