Erste erfolgreiche Ergebnisse zum Schutz von Kleingewässern

Wo es Tümpel, Weiher oder Kleinseen gibt, da fühlen sich auch gefährdete Amphiebien-, Libellenarten, seltene Wiesenbrüter wie Kiebitz, Brachvogel und Bekassine wohl.

Einst entstanden Kleingewässer durch dynamische Prozesse immer wieder neu. „In den heutigen Kulturlandschaften am Bodensee fehlt diese Dynamik weitgehend, sodass verlandende Kleingewässer durch regelmäßige Pflege erhalten oder durch Neuanlage immer wieder ersetzt werden müssen“, so Landesrat Christian Gantner.

Ziele des Interreg-Projektes sind der Erhalt und die Förderung der Biodiversität in der Bodenseeregion, die Zusammenarbeit von Naturschutzorganisationen und der Behörden am Bodensee, die Förderrung gefährdeter Fisch-, Amphibien-, Vögel- und Insektenarten sowie die Pflege und Neugestaltung von Teichen, Tümplen usw.

MFT Jahresabo
Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*