Der neue Fiat Panda Cross – der Erste seiner Art

Der neue Fiat Panda Cross ist die jüngste Entwicklungsstufe eines Fahrzeugkonzepts, das in den letzten Jahren ständig an Bedeutung gewonnen hat. Lag der Marktanteil kleiner Sports Utility Vehicle (SUV) 2006 in Europa noch bei rund sieben Prozent, stammt inzwischen nahezu jeder fünfte verkaufte Pkw aus diesem Segment. Nach der Weltpremiere auf dem Genfer Automobil Salon im Frühjahr startet der neue Fiat Panda Cross nun in ganz Europa. Verkaufsstart in Österreich ist im Oktober 2014.

Fiat
Der Fiat Panda Cross ist das neue Topmodell der Baureihe, die zusammen mit dem Fiat Panda 4×4 und dem Fiat Panda Trekking gleich eine ganze Familie subkompakter SUV bildet. Alle drei Varianten erfüllen unterschiedliche Kundenansprüche – aber allen gemein ist ein sympathisch pragmatischer Auftritt, der auch vor richtigen Gelände Einsätzen nicht zurückschreckt.
Der neue Fiat Panda Cross kombiniert die markante Optik und die Technologie eines vollwertigen Geländewagens mit den im Alltag praktischen Abmessungen eines Kleinwagens. Eben ein waschechter Grenzgänger zwischen zwei Fahrzeugklassen. Mit dem intelligenten Vierradantrieb „Torque on Demand“ inklusive elektronischem Traktionsregelsystem „Terrain Control“, Bergabfahrhilfe und elektronischem Sperrdifferenzial hält ihn auch abseits befestigter Wege so schnell nichts auf. Die neue Form von Front- und Heckschürze ermöglicht außerdem noch größere Böschungswinkel, die Bodenfreiheit ist auch dank serienmäßiger 15-Zoll-Leichtmetallräder auf rund 16 Zentimeter erhöht. Bei einer Länge von 3,70 Meter eröffnen sich dem Fiat Panda Cross gleichzeitig Parkmöglichkeiten, von denen Fahrer herkömmlicher Geländewagen nur träumen können. Das Ganze zu einem Preis, der etwa halb so hoch ist wie der der bestverkauften SUV in Europa.
Die markante Optik des Fiat Panda Cross ist dabei deutlich mehr als nur Design. Die einzelnen Karosseriekomponenten erfüllen immer eine praktische Funktion: Sie schützen die Technik bei Fahrten abseits befestigter Wege. Damit steht der neue Fiat Panda Cross in der Tradition des Vorgängermodells sowie der früheren Sonder- und Spezialserien des Fiat Panda 4×4. Bereits Ende der 1980er Jahre setzte die italienische Marke einen Trend, als der von Steyr-Puch entwickelte Vierradantrieb im Fiat Panda Premiere feierte. Die damals hergestellten Modelle wie der Panda 4×4 Sisley erreichten vielfach Kultstatus und erzielen heute Spitzenpreise am Youngtimer Markt. Am 2006 erfuhr dieses Konzept eine weitere Ausbaustufe, als zum ersten Mal eine Modellvariante unter dem einprägsamen Namen Cross für Aufsehen sorgte.
Bis heute hat der Panda 4×4 seine österreichischen Wurzeln nicht verloren – insgesamt werden von der Panda Baureihe in Österreich traditionell mehr als 50% in der Version Panda 4×4 verkauft. Der Panda 4×4 hat sich damit hierzulande zu einem heimlichen Gipfelstürmer entwickelt, der immer dann zum Einsatz kommt wenn größere SUVs an der Enge der Wege oder an der Wendigkeit im Gelände scheitern. Der Panda leistet hier schier unglaubliches und wurde daher unter anderem von der Tiroler Forstaufsicht für schwierigste Einsätze im unwegsamen Gelände in den Fuhrpark aufgenommen.
Mit dem neuen Fiat Panda Cross bestätigt die Baureihe ihre seit nunmehr 30 Jahren behauptete Spitzenstellung im Segment der Kleinwagen. Kein anderes Fahrzeug dieser Klasse bietet eine derartige Bandbreite modernster Technologien. Der Fiat Panda setzte Trends mit der Einführung von Diesel-Triebwerken und alternativen Treibstoffen (Erdgas, Autogas) und des Vierradantriebs. Auf diese Weise positionierte sich der Fiat Panda von Anfang an als Auto für jeden Anspruch. Kein Wunder, dass er auch im ersten Halbjahr 2014 zu den bestverkauften Fahrzeugen Europas im Kleinwagensegment gehörte – auf Platz zwei hinter dem Fiat 500.

MFT Jahresabo
Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


*