Das Alfa Romeo Sauber F1 Team präsentiert den C37

Das Alfa Romeo Sauber F1 Team hat heute den neuen Formel-1-Boliden, den C37, für die Formel-1-Weltmeisterschaft 2018 präsentiert.

 

Der C37 zeigt deutliche Unterschiede zu seinem Vorgänger auf – zum einen wegen des technischen Reglements und zum anderen aufgrund des neuen technischen Ansatzes seitens der Auto-Konstrukteure.

Kurz vor dem Saisonstart äußert sich Frédéric Vasseur, Teamchef, wie folgt: “Ich freue mich sehr auf die kommende Saison und auch darauf, Marcus (Ericsson) und Charles (Leclerc) schon bald auf der Rennstrecke zu sehen. Wir haben in den letzten Monaten viel Arbeit und Energie in den C37 gesteckt. Deshalb ist es ein tolles Ereignis, heute das neue Auto präsentieren zu können. Ich bin davon überzeugt, dass Marcus und Charles ein ideales Fahrer-Duo bilden – dank eines erfahrenen Piloten und einem vielversprechenden «Rookie». Marcus geht zusammen mit dem Team in seine vierte Formel-1-Saison. Er ist ein wertvoller Teil der Mannschaft, denn sein Erfahrungsschatz sowie seine präzisen, technischen Angaben sind von großem Mehrwert. Was Charles betrifft, hat er sein Talent in vorherigen Formelklassen deutlich unter Beweis gestellt. Er hat sich ein Formel-1-Cockpit verdient.“
“Unser Ziel für die Saison 2018 ist klar: Wir müssen unseren Rückstand verkürzen und unsere Performance während der Saison stetig verbessern. Wir haben mit viel Einsatz und großem Engagement an der Entwicklung des C37 gearbeitet. An dieser Stelle möchte ich mich auch bei unseren Partnern und Fans für deren Unterstützung bedanken. Mit der Rückkehr von Alfa Romeo in die Formel 1 setzt das Team einen weiteren Meilenstein in seiner Geschichte. Ich bin stolz darauf, dass solch eine historische Marke unser Team für deren Rückkehr auserwählt hat. Wir können es kaum erwarten, die Formel-1-Saison 2018 als Alfa Romeo Sauber F1 Team in Angriff zu nehmen“, so Vasseur.


Das Comeback von Alfa Romeo bringt einen der Namen in die Formel 1 zurück, der bis in die Anfangszeiten der Weltmeisterschaft zurückreicht und markiert die Rückkehr auf die Rennstrecke des „Quadrifoglio“, der legendären Plakette, die seit 1923 die leistungsstärksten Autos von Alfa Romeo ziert. Dieser Glücksbringer, der auf der Motorhaube des neuen Formel-1-Rennwagens aufscheint, hat eine faszinierende Geschichte, die tief in der Welt des Rennsports verankert ist. Das erste Fahrzeug von Alfa Romeo mit dem vierblättrigen Kleeblatt war der „RL“, der von Ugo Sivocci bei der 15. Ausgabe der Targa Florio im Jahr 1923 gefahren wurde. Dasselbe Glückssymbol prangte auch auf dem „P2“ von Brilli Peri, als er 1925 beim ersten Weltmeisterschaftsrennen in Monza triumphierte und den ersten von fünf Alfa Romeo-Weltmeistertiteln errang. Es tauchte erneut 1950 und 1951 auf, als Giuseppe „Nino“ Farina und Juan Manuel Fangio den Alfa Romeo 158 bzw. den 159, die unter dem Beinamen „Alfetta“ bekannt waren, in den ersten beiden Formel-1-Weltmeisterschaften zum Erfolg führten. Und heute kehrt das legendäre Symbol zur höchsten Ebene des Motorsports zurück, um der ganzen Welt die andauernde Stärke und den Erfolg der Philosophie von Alfa Romeo zu demonstrieren. Eine konstante Suche nach Exzellenz, die im Rennsport angewendet wird, um dann in ihrer Gesamtheit auf die Serienfahrzeuge der Marke übertragen zu werden. Die Fortsetzung einer Legende.

MFT Jahresabo
Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*