AK entwickelt Zukunftsprogramm auf Basis der Mitglieder-Wünsche

150 Millionen Euro für bessere Arbeitswelt.

In wenigen Wochen hat die AK mit der Kampagne „Wie soll Arbeit?“ 1,34 Millionen Mitglieder in ganz Österreich nach ihren Wünschen und Nöten befragt. Die Initiative „Schaffa in Vorarlberg“ hat u. a. mit dem AK-Kraftwagen „Feldforschung“ betrieben. Als Antwort hat die AK nun bundesweit ein Paket von 150 Millionen Euro geschnürt, um das Leben der Arbeitnehmer leichter zu machen. „Dafür nehmen wir Kredite auf und nützen sämtliche Eigenpotentiale“, betont Vorarlbergs AK-Präsident Hubert Hämmerle.  
Die Arbeitswelt steht vor enormen Herausforderungen. „Dabei nur wachsende Profite im Auge zu haben“, wäre nach Ansicht des AK-Präsident „menschenfeindlich und fahrlässig“. Die Digitalisierung krempelt die Arbeitswelt vollkommen um. Jobs werden verloren gehen, andere entstehen. Noch kann niemand die Auswirkungen beziffern. Die AK hat deshalb ihre Mitglieder befragt und ist in ganz Österreich mit mehr als 1,3 Millionen Arbeitnehmern in Kontakt getreten. Dabei wurden Sorgen um den Arbeitsplatz, Angst vor der ungewissen Zukunft, der Wunsch nach Weiterbildung, Hilfe und Beratung offenbar. Auf dieser Basis legt die AK nun ein 150-Millionen-Euro-Paket auf den Tisch.
Das Geld soll in den nächsten fünf Jahren für Maßnahmen zur Verfügung stehen, die dazu beitragen, die Arbeitswelt von morgen arbeitnehmerfreundlich zu gestalten. „Die Menschen sollen gut gerüstet in die Zukunft gehen. Dafür werden wir einen Qualifizierungsfonds gründen, konkret über Projektförderung neue Arbeitsplätze schaffen und den eigenen Service stark ausbauen“, betont Hämmerle.
Die 150 Millionen Euro werden die neun Arbeiterkammern durch Kreditaufnahmen und die Nutzung aller Effizienzpotenziale zur Verfügung stellen. Vorarlberg ist längst schon auf dem Weg. Gemeinsam mit WK und Land wird in den nächsten Jahren u. a. ein Digital-Campus eingerichtet. Die gemeinsame digitale Lehrstellenplattform bietet umfassende Informationen aus erster Hand. Die Fachkräfteoffensive wird Vorarlberg u. a. bis 2025 zum Hotspot der Lehre machen. „Die viel geschmähte Sozialpartnerschaft ist in Vorarlberg der Motor für die Zukunft“, betont AK-Präsident Hubert Hämmerle. „Denn die Arbeitnehmer haben ein Recht darauf, die Zukunft mitzugestalten. Sie sollen sie schließlich mit ihrer Arbeitskraft auch ermöglichen.“

 

MFT Jahresabo
Anzeige

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*